Anzeige

Der richtige Vorhang gibt den Ton an

Räume mit nackten Fenstern wirken ungemütlich und unfertig. Dass etwas ganz Entscheidendes fehlt, spürt man schon beim ersten Eindruck. Ein Vorhang, der die ganze Fensterfläche bedeckt, oder nur die Seiten einrahmt, ist deshalb für jedes Zimmer ein unverzichtbarer dekorativer Blickfang. Das richtige Laminat vervollständigt den positiven Raumeindruck. Jeder Vorhangstoff lässt sich passend zu den restlichen textilen Accessoires, wie Kissen oder Möbelbezüge, vom laufenden Meter kaufen. Die Stoffe werden von fachkundigen Näherinnen auf Wunschmaß gebracht und aufhängefertig verarbeitet.

Direkter geht es mit Konfektionsvorhängen in Standardlänge, die als Schals, mit Schlaufen oder Ösen, auf Vorhangstangen oder Seilspannsysteme gefädelt werden. Der Saum aller Stoffe endet üblicherweise wenige Millimeter über dem Laminat, darf aber neuerdings - ganz trendy - auch auf dem Boden aufliegen. Ein kurzer Vorhangstoff kommt über die Fensterbrett-Kante nicht hinaus.

Flächenvorhänge werden nicht in Wellen gelegt. Die geradlinigen Stoffe bleiben auf das Wesentliche konzentriert, wirken sachlich-puristisch und passen im urbanen Raum optimal zu modernem Laminat.

Halbtransparente Stoffe eignen sich besonders gut als Fensterschmuck. Ein getönter, leichter Vorhangstoff erlaubt Aus- und Einblicke, taucht die Fenster aber trotzdem ganz sanft in verschiedene Farben. Organza ist der feinste Vorhangstoff, der schon bei einem geringen Luftzug zu flattern beginnt. Üppige, schwere Stoffe sind meist unterfüttert und verleihen einem Raum zusammen mit Laminat in Tafeloptik eine festliche Note. Sie eignen sich auch als lichtundurchlässige Verdunkelungsstoffe, die absolut blickdicht sind. Ein klassischer Vorhangstoff aus Brokat, Damast oder schimmerndem Satin erscheint zudem edel, zeitlos schön und ist daher überaus salonfähig. Für Landhaus-Flair sorgen verspielte blumenbedruckte Baumwollstoffe und ein rustikales Laminat.